Warum sollte ich mein Kind mit Stoff wickeln wollen?

Stoffwickeln schont die Umwelt.

Stoffwindeln produzieren erheblich weniger Müll. Jedes Wickelkind verbraucht durchschnittlich 4600 Windeln. Bei Wegwerfwindeln macht dies 4600 Päckchen Müll. Diese brauchen mehrere hundert Jahre um zu verrotten, Stoffis hingegen sind wesentlich leichter abbaubar, da diese aus Naturmaterialien hergestellt werden. Wickeln mit Stoffwindeln spart Ressourcen: weniger Materialproduktion beduetet weniger Wasser- und Energieverbrauch. Das Waschen der Stoffwindeln fällt bei einer Familie im Ganzen betrachtet nicht groß ins Gewicht. Stoffwindeln werden auch bei 40 oder 60 °C sauber, dies ist schonend und energiesparend. Die meisten Rechnungen gehen von 95°C Waschleistung aus, das ist allerdings in der heutigen Zeit nicht mehr nötig: moderne Waschmittel haben viel Waschkraft. Der genannte Müllberg macht sich auch bei Ihnen zu Hause bemerkbar: je nachdem wie oft Sie wickeln, bringen Sie mehrmals am Tag dicke Windelmüllsäcke zur Tonne. Wenn Sie diesen inklusiver der Kinder die Treppen herunter vor die Tür schleppen müssen, wird es Ihnen direkt auffallen sobald dieser fehlt. [Bildquelle]

Stoffwickeln ist gesund fürs Kind.

Wenn Sie mit qualitativ hochwertigen Stoffwindeln wickeln, können Sie sicher sein, dass ausschließlich Naturmaterial an Babys Po kommt. Im Gegensatz zu den kommerziellen Wegwerfwindeln sind diese nicht schadstoffbelastet. Leider werden in Wegwerfwindeln immer wieder schädliche Chemikalien gefunden. Schadstofffreie Produkte an der Haut sind für alle Kinder wichtig, allerdings ist gerade bei Neugeborenen die Haut noch sehr durchlässig und Giftstoffe können leichter eindringen. Stoffis garantieren zudem optimale Atmungsaktivität für Babys Haut. Wenn die Haut gut atmen kann, ist sie folglich weniger trocken und gereizt. Wenn Sie ein Baby haben, das sehr empfindliche Haut hat und von Wegwerfwindeln regelmäßig einen wunden Po bekommt, probieren Sie aus, mit Stoff zu wickeln. Obwohl die Haut gut belüftet wird, sind Stoffwindeln auslaufsicher. Besonders der dünne Muttermilchstuhl lässt sich mit Stoffwindeln viel besser auffangen als mit Wegwerfwindeln. Mit Stoffwindeln werden Kinder auf natürliche Weise breit gewickelt. Das unterstützt eine gesunde Hüftreifung. Dies ist für alle Babys sehr gesund, besonders aber für Babys mit einer unreifen Hüfte oder Vermutung darauf unerlässlich.

Stoffwickeln ist günstiger und sieht gut aus.

Jedes Wickelkind produziert durchschnittlich 4600 Päckchen Wegwerfwindelmüll, braucht aber nur 25 Stoffwindeln. Das rechnet sich ziemlich schnell. Wird die Windel idealerweise nach jedem Pipigeschäft gewechselt, sind das horrende Anschaffungskosten und produziert eine Unmenge an Müll. Stoffwindeln hingegen sind kein verschenktes Geld. Sie sind wiederverwendbar und ohne großen Verlust weiterverkaufbar nach der Wickelzeit. Stoffwindeln überleben mindestens ein Wickelkind. Die Anschaffung der Stoffwindeln rechnet sich schon nach kurzer Zeit. Nach Ende der Wickelzeit kann man dann die Windeln wieder weiterverkaufen, sie sind dann nicht schmutziger als neue, ganz im Gegenteil, sie sind dann gut eingewaschen und saugen mehr als neue. Bergeweise Wegwerfwindeln kosten, wenn auch stetig, viel Geld. Bei Stoffwindeln bekommt man den meisten Teil seiner Anschaffungskosten am Ende der Wickelzeit zurück und spart somit richtig Geld. Einen Vergleich finden Sie HIER. Auch hier gilt: das Auge wickelt mit. Stoffwindeln gibt es in zahlreichen schönen Farben und Motiven. Von süßen Tiermotiven über Herzchen und Früchten hin zu Autos sind Ihren Wünschen keine Grenzen gesetzt. [Bildquelle] Bewegungseingeschränkt sind die Kinder auch trotz etwas dickerem Windelpaket nicht. Moderne Stoffwindeln tragen so wenig wie möglich auf.

Stoffwickeln gibt ein natürliches Nässeempfinden.

Kleinkinder, aber auch schon Babys bekommen mit Stoffwindeln ihr natürliches Nässeempfinden zurück. Sie verstehen schnell die Verbindung zwischen Pipimachen und nassem Popo. Sie lernen ihren Körper besser kennen. Das ist ein wichtiger Entwicklungsschritt. Zudem werden die Kinder durch die Verbindung zwischen Pipimachen und störendem Nässeempfinden schneller trocken. Für Kinder mit schlechtem Töpfchen-Impuls oder die möglichst schnell trocken werden sollen wenn die Kita bevor steht, können Stoffwindeln den Unterschied machen. Dafür müssen dann auch kein Komplettsortiment anschaffen.